Seitenbild

Schluckstörungen (Dysphagie) bei Erwachsenen

Essen nimmt in unserem Alltag einen großen Stellenwert ein. Es geht nicht allein um die Nahrungsaufnahme. Beim gemeinsamen Essen pflegen wir unsere Beziehungen. Ein Großteil unseres gesellschaftlichen Lebens findet dabei statt.

Menschen, die Speichel, Nahrung oder Getränke nicht mehr rasch und sicher zum Magen befördern können (stattdessen in die Atemwege), verlieren deshalb ein bedeutsames Stück Lebensqualität. 

Logopädische Therapie ist hier ein wichtiger Teil der Rehabilitation.

Woran kann man eine Schluckstörung erkennen? 

  • Häufiges Verschlucken beim Essen oder Trinken
  • Verminderte Nahrungs- oder Flüssigkeitsaufnahme
  • Veränderte Körper- oder Kopfhaltung beim Essen
  • Veränderte Stimme (heiser, gurgelig), v.a. nach dem Essen
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Husten beim Essen oder Trinken, bzw. danach
  • Unklare Fieberschübe
  • Unklare Lungenentzündungen
  • Angst vor dem Essen oder Trinken
  • Sodbrennen (Reflux)

Welche Ursachen gibt es?

  • Schlaganfall (v.a. in der Akutphase)
  • Schweres Schädel-Hirn-Trauma
  • Morbus ParkinsonMultiple Sklerose (MS)
  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Chorea Huntington
  • Nach Langzeitbeatmung
  • Nach Bestrahlung von HNO-Tumoren

Wie wird die Dysphagie behandelt?

Zunächst muss eine gründliche klinische Untersuchung erfolgen. Diese beinhaltet neben der Krankengeschichte (Anamnese) eine Überprüfung schluckrelevanter motorischer und sensorischer Funktionen sowie Schluckversuche mit verschiedenen Konsistenzen. Zusätzlich gibt es noch instrumentelle Diagnostikverfahren (Endoskopie, Videofluoroskopie). Ziel der Untersuchung ist die Einschätzung des Risikos einer Aspiration, Beschreibung der motorischen und sensorischen Einschränkungen und die Einleitung therapeutischer Schritte

In der logopädischen Therapie werden schluckrelevante Bewegungsmuster aktiv trainiert (Zungen- und Lippenbeweglichkeit) und Funktionseinschränkungen mittels Kompensationstechniken ausgeglichen. Je nach Schweregrad wird eine für den Patienten angemessene Ernährungsweise gewählt.